Startseite
Artbeschreibungen
  
Allobates
  
Anomaloglossus
  
Rheobates
  
Aromobates
  
Mannophryne
  
Ameerega
  
Colostethus
  
Epipedobates
  
Silverstoneia
  
Andinobates
  
Adelphobates
  
Dendrobates
  
Excidobates
  
Minyobates
  
Oophaga
  
Phyllobates
     Übersicht
     aurotaenia
     bicolor
     lugubris
     terribilis
     vittatus
  
Ranitomeya
  
Hyloxalus
Foren
Inserate
Reportagen
Service & Links
Einstellungen
Fotos von NutzernEinklappen

P. terribilis "Orange"
© 2012
Roland Geiger
(
236
)


Phyllobates Terribilis
© 2011
Michael Hollerieth
(
12
)


Ph. terribilis Mint
© 2014
Andreas Denys
(
273
)


Phyllobates terribilis LaBréa
© 2014
Thorsten Mahne
(
96
)


0,1 p.terribilis mint
© 2015
Michael Wengelnik
(
69
)


Phyllobates terribilis
© 2011
Marc Heinemann
(
67
)


Ph. terribilis Mint
© 2014
Andreas Denys
(
273
)


Phyllobates terribilis "La Brea"
© 2013
Josef Němeček
(
28
)


Phyllobates terribilis Quebrada Guangui
© 2014
Thorsten Mahne
(
96
)


Ph. terribilis
© 2014
Andreas Denys
(
273
)

NomenklaturEinklappen
wissenschaftl. Name: Phyllobates terribilis (MYERS, DALY, & MALKIN, 1978)

Etymologie:
Der Gattungsname Phyllobates entstammt den griechischen Wörtern "fyllo" (=Blatt) und "bates" (=Läufer). Die Kombination "Blattläufer" (Blattsteiger) bezieht sich auf eher bodenorientierte Lebensweise der Arten in der Krautschicht des Regenwaldes. Das terribilis ist lateinisch und bedeutet "schrecklich". Es bezieht sich auf die außerordenliche starke Giftigkeit der Tiere.


englischer Name: Golden Poison Frog
deutscher Name: Goldener Blattsteiger,
Schrecklicher Pfeilgiftfrosch
SystematikEinklappen
Klassifizierung:
Amphibia->Anura->Dendrobatoidea->Dendrobatidae->->Phyllobates->Phyllobates terribilis (MYERS, DALY, & MALKIN, 1978)

BedrohungsstatusEinklappen
BeschreibungEinklappen
Größe
45-48 mm, weibchen etwas größer/fülliger


Tab.: Namen, Größenangaben und Farbmusterverteilung verschiedener Populationen von Phyllobates terribilis
Farbmorphe Foto Alternativ Namen Verbreitung Grundfarbe Zeichnung Größe [mm]
Holotyp            
La Brea   Mint         
Quebrada Guanguí   Gelb         
Geschlechtsreife:
Die Tiere erreichen mit 18-20 Monaten die Geschlechtsreife. Die ersten abgesetzen Gelege entwickeln sich meist nicht und verpilzen.


Hautgifte:


Abb.: Liophis epinephalus eine der wenigen bisher bekannten natürlichen Fressfeinde von Phyllobates terribilis
© 2003 Michael Werner















Gelege und LarvenEinklappen
Merkmale Gelege:
Gelege umfassen 10-20 schwarz-weiße Eier mit einem Durchmesser von ca. 2,5 mm.


Entwicklungszeiten:
Nach 12 - 14 Tagen schlüpfen die Larven im GOSNER Stadium 24. Die Metamorphose erfolgt nach etwa 55 Tagen.


Verhalten (Ethologie)Einklappen
Allgemeines Verhalten:
Territorial,
klettert als Jungtier, nicht mehr so viel


Lautäußerung (Vokalisation):
Der Ruf von P. terribilis ist ein ca 5-10 s langer Trill-Ruf. Der melodische Ruf setzt sich aus einer Reihe gleichförmiger Noten mit einer Rufrate von 10-15 Noten pro Sekunde zusammen. Der melodische Klang hat seine Ursache in der Frequenzmodulierung der Noten. Die Dominanzfrequenz liegt bei ca. 1800 Hz (MYERS & DALY, 1978)




Sonagramm vergleichen:

LebensraumEinklappen
Typenfundort der Erstbeschreibung
"lowland rain forest at Quebrada Guanguí, about 0.5 km above its junction with Río Patia, 100-200 m elevation, in upper Río Saija drainage, Department of Cauca, Colombia". FROST (2006)


Verbreitung:

Cauca, Kolumbien, 100-200m Höhe



Abb.: Verbreitungsgebiet Phyllobates terribilis
© 2008
Thorsten Mahn
(
682
)
Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter CC-BY-SA 2.0



Haltung im TerrariumEinklappen
Terrarium/Einrichtung:
Regenwaldterrarium ab 50x50x50,
Regenanlage und Nebler empfohlen
reichlich Beplanzung z.B. mit Bromelien
Wasserteil (mit Bachlauf)


Temperaturen:
25-28 °C, Nachtabsenkung um 5 °C
Jahrestemperaturschwankung minimal (1-2 °C)


Luftfeuchte:
80-100%, über Mittag auch bis 70% Abfall


Ernährung:
Bevorzugt vornehmlich größeres Futter als die meisten anderen Dendrobaten wie Wachsmaden, fast ausgewachsene Heimchen, Wachsmotten, Ofenfischchen, Krullfliegen und große Drosophila. Kleineres Futter wie kleine Fruchtfliege und Springschwänze werden auch angenommen. (POST und SCHWARZ, pers. Kommentar)


Besatz:
im 50cm Würfel 1,1


Tipps zur Zucht:
legt 15-20 (30) Eier je Gelege unter Kokosnusschalen
Zeitigung Eier: 15-20 Tage
Quappen werden einzeln zum Wasser transportiert
Einzelaufzucht der Quappen vorteilhaft, aber innerhalb eines Geleges nicht nötig
Ernährung der Quappen mit möglichst hochwertigem Aquarien-Fischfutter möglich

Varianten in Terrarienhaltung:
Holotyp
La Brea
Quebrada Guanguí
Daten errechnet aus von Nutzern gemeldeten Fröschen (Home->Meine Frösche) und den aktuellen Inseraten.
stand 13.09.2017 14:47 Uhr
ReferenzenEinklappen
Zitierung:Einklappen
OSTROWSKI, T. & T. MAHN (2017): Artbeschreibung Phyllobates terribilis.
- Dendrobase.de - Eine Online-Datenbank der Familie Dendrobatidae (Anura).
http://www.dendrobase.de/html/D_phyllobates_terribilis.html; Stand: September 2017
Link für Website Betreiber:Einklappen
Webmaster dürfen Links von Ihren Seiten zur DendroBase erstellen, wenn sie folgende Kriterien erfüllen:
- Die Website enthält weder illegale, rassistische oder sexistische Inhalte
- Das Thema der Website bezieht sich auf Frösche
- Der Link genau wie folgend angegeben verwendet wird:
<a href="http://www.dendrobase.de/html/D_phyllobates_terribilis.html" target="_new">Phyllobates terribilis (DendroBase.de)</a>
FotosEinklappen

Phyllobates terribilis
"Quebrada Guanguí"
© 2003 Tina und
Franz Bang
(
0
)



Phyllobates terribilis
"Quebrada Guanguí"
© 2002
Benjamin Schwarz
(
28
)



Phyllobates terribilis
"La Brea"
© 2008
Thomas Ostrowski
(
0
)



Phyllobates terribilis
"La Brea"
© 2008
Thomas Ostrowski
(
0
)



Phyllobates terribilis
"La Brea"
© 2002
Benjamin Schwarz
(
28
)



Phyllobates terribilis
"La Brea"
© 2004 Danny Voorbraeck



Phyllobates terribilis
"Quebrada Guanguí"
© 2006 H. W. van Boeijen



Phyllobates terribilis
© 2006 Michael Rückauf



Phyllobates terribilis
© 2012
Stephan Schneppering
(
75
)



DendroBase.de Version 5 | Impressum