Startseite
Artbeschreibungen
  
Allobates
  
Anomaloglossus
  
Rheobates
  
Aromobates
  
Mannophryne
  
Ameerega
  
Colostethus
  
Epipedobates
  
Silverstoneia
  
Andinobates
  
Adelphobates
  
Dendrobates
     auratus
     leucomelas
     nubeculosus
     tinctorius
     truncatus
  
Excidobates
  
Minyobates
  
Oophaga
  
Phyllobates
  
Ranitomeya
  
Hyloxalus
Foren
Inserate
Reportagen
Service & Links
Einstellungen
Dendrobase.de GlossarEinklappen
Springschwänze - sind ein ideales Futter für kleiner Arten und Jungtiere. Es werden die Einheimischen Springschwänze angeboten, wie man sie auch oft in den Töpfen von Zimmerpflanzen findet. Diese sind recht klein und vermehren sich recht langsam.
Besser sind tropische Springschwänze, die eine sehr hohe Vermehrungsrate haben.

Zuchtanleitung für tropische Springschwänze:
3 Kunstoffkisten, ca. 20l (50x30x25cm)
1 Block Kokos-schnipsel
20ml Springschwänze pur (eine Fotodose voll)
Einige scheiben oder Brenntorfscheiben
Trocken Hefe

Es können natürlich auch kleinere Ansätze gemacht werden. Es ist aber zu beachten, das in kleineren Dosen die Klimaregulierung unzureichend sein kann, so das es zum Absterben der kompletten Kultur kommen kann.

Zubereitung:
Den Kokos-Block in einer der Kunstoffkisten in Wasser auflösen. Nach mindestens 24 Stunden das überflüssige Wasser abgiessen und mit den Springschwänzen besetzen. Am Anfang ist es etwas mühsam, die Menge an Springschwänzen aufzutreiben. Später erhält man dies automatisch beim Aussieben alter Ansätze.
Nun muß täglich (!) mit etwas Hefe gefüttert werden. Am Anfang ist es normal, das kaum Hefe gefressen wird, da sich genügend Nahrung auf dem Kokos befindet. Es darf immer nur soviel gefüttert werden, wie die Springschwänze am Tag fressen können. Ansonsten kann die gammelnde Hefe gasen, wodurch die Springschwänze ersticken. Nach 2 Wochen bei ca. 25 °C sind die ersten geschlüpften Springschwänze zu sehen. Nach ca. 4-5 Wochen kann begonnen werden, zu verfüttern. Dazu die Springschwänze von den Steck-Schaum-Scheiben, die flach auf dem Substrat liegen sollten, in die Terrarien pusten.
Um eine gleichmäßige Entnahme zu gewährleisten, sollte alle 4 Wochen ein Ansatz gemacht werden.
Nach 3-4 Monaten haben sich vermutlich so viele Fäkalien auf dem Substrat gesammelt, das keine weitere Vermehrung stattfindet. Die Ansätze werden ausgesiebt und 20ml der Springschwänze werden auf neuem Substrat angesätzt.

Steck-Schaum-Platte mit Springschwänzen
copyright 2005 Thorsten Mahn

DendroBase.de Version 5 | Impressum